Multi-Level Protection of Fundamental Rights: Challenges and Impacts of Horizontal and Vertical Networking

Workshop Session 2
October 7, 11:45 – 13:15, Venue: Umweltforum/Seminar 10
Language: German, Participation in English possible

 
Organisers and Speakers

Inti Schubert, Senior Advisor / Inter-American Court on Human Rights – „Regional International Law and Access to Justice in Latin America (DIRAJus)“

Michael Klode, Advisor / African Court and Commission on Human and Peoples‘ Rights – “Support to the African Governance Architecture”

 
Speakers

Albrecht Stockmayer

Markus Löffelmann

Mariela Morales Antoniazzi, Max-Planck-Institut, Heidelberg

 
Moderation

Iris Breutz

 

***Please scroll down for English Version***

Ziel
Wirkungen der deutschen EZ-Beiträge zu regionalen Menschenrechtsgerichten auf nationaler und internationaler Ebene vergleichen

Themen

Die allgemeine Herausforderung: Wie wird die Distanz zwischen den regionalen Gerichten und den Bürgern überwunden?

Wirkungen der internationalen auf die nationale Ebene im Lichte der Krise nationaler Justizsysteme in Lateinamerika und Afrika:

    Bisherige und künftige Wirkungen des Interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte auf den Grundrechtsschutz in Lateinamerika
    Die Institutionalisierung des Afrikanischen Menschenrechtsgerichtshofs

Verbesserte Wirkungen durch Netzwerkbildung: GIZ-Vorhaben fördern die Zusammenarbeit beider Gerichtshöfe

Der Workshop bietet:

Einen Einblick in unsere Arbeit auf supranationaler Ebene und ihre weitreichenden Wirkungen auf nationaler und internationaler Ebene.

Ein geschärftes Bewusstsein für die Bedeutung vertikaler Beziehungen bei der Projektplanung für neue Governance-Vorhaben.

Die Erkenntnis, dass die regionale Ebene Opportunitäten für eine erhöhte Breitenwirksamkeit des Wiedergutmachungs- und Wiederherstellungsansatzes im Bereich der Menschenrechte schafft. Supranationale Gerichte entwickeln internationale Rechtsstandards, die als Leitfaden für wertorientierte Politikberatung dienen.

 
 
Ablauf des Workshops: Kurzreferate und moderierte Diskussion mit Teilnehmern (90 Minuten)

Begrüssungsworte: Iris Breutz (Moderatorin)

Einführung: Herausforderungen des Mehrebenen-Grundrechtsschutzes, Albrecht Stockmayer

Maßgeschneiderte Lösungen: Methoden, Produkte und Austausch:

Interamerikanischer Gerichtshof für Menschenrechte, Inti Schubert (Programm: Regionales Völkerrecht und Zugang zu Justiz in Lateinamerika)

Darstellung der vertikalen Wirkungen der regionalen auf die nationale Ebene in der Zusammenarbeit mit regionalen Menschenrechtsgerichten in Lateinamerika und Afrika:

Afrikanischer Menschenrechtsgerichtshof, Michael Klode (Programm: Stärkung der Afrikanischen Governance Architektur)

Wirkungen durch Vernetzung: moderierte Diskussion über horizontale Zusammenarbeit und die Rolle der Wissenschaft:

Erfolgskriterien für nachhaltige Wirkungen horizontaler Vernetzung, Dr. Markus Löffelmann

Ius constitutionale commune in Lateinamerika, Mariela Morales Antoniazzi, Max-Planck-Institut, Heidelberg

Bemerkungen und Kommentare der anderen TeilnehmerInnen

Fragen & Antworten

Zusammenfassung Moderatorin

 
 
Goal
Comparing impacts on the domestic and international level through our support to regional Human Rights Courts

Topics

The overall challenge: bridging the “gaps” between regional courts and the citizens

Impacts from international on the domestic level facing the crisis of national judicial systems in Latin America and Africa:

    Impacts of the Inter-American Court for Human Rights up to now and expected impacts in future
    The institutionalization of the African Court on Human and Peoples’ Rights

Improving impacts through networking: GIZ programmes support cooperation between both courts

The workshop provides:

Participants with an insight of our work at supranational level and its widespread impact on domestic and international level.

Awareness of vertical linkages in planning processes for new governance programmes.

Illustrate that regional level offers an opportunity for the up-scaling of reparation, restitution and no-repetition approaches. Supranational courts develop international legal standards that serve as guidelines for value-oriented policy advising.

 
 
Programme and course of the workshop: Inputs and moderated discussion with participants (90 minutes)

Welcoming remarks: Iris Breutz (Moderator)

Introduction: Challenges of multi-level protection of fundamental rights and bridging the gaps between regional courts and the citizens, Albrecht Stockmayer

Reaching for Taylor-made solutions: methods, products and Exchange:

Inter-American Court of Human Right, Inti Schubert (Regional International Law and Access to Justice in Latinamerica)

Presentation of the vertical impacts of the regional on the domestic level through our work with Human Rights Courts in Africa and Latin America:

African Court on Human and Peoples’ Rights, Michael Klode (Support to the African Governance Architecture)

The impacts of networking: Moderated discussion about horizontal cooperation and the role of sciences:

Key success criteria for impacts from horizontal networking, Markus Loeffelmann

Ius constitutionale commune in Lateinamerika, Mariela Morales Antoniazzi, Max-Planck-Institut, Heidelberg

Comments/remarks by other participants

Q&A

Moderator summarizes

Return to Overview