The Urbanised Planet

Sub-Plenary Session 2
October 7, 09:45 – 11:15, Venue: Umweltforum/Plenum

Key Note (English)

Yunus Arikan, Head of Global Policy and Advocacy, ICLEI Local Governments for Sustainability e.V.

Topic
Die Rolle von Städten bei der Umsetzung der SDGs und Habitat III
 
 
Panel (German)

Oliver Weigel, Referatsleiter Stadtentwicklungspolitik,
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)

Martin Gude, Abteilungsleiter „Energie und Klima“, Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz Thüringen

Astrid Hoffmann-Kallen, Leiterin der Klimaschutzleitstelle der Stadt Hannover, Projektkoordinatorin des integrierten EU-Klimaschutz-Projekts Concerto Act 2 Hannover

Klaus Müller, Leiter des städtischen Projektbüros InnovationCity Ruhr, Stadt Bottrop

 
Closing

Franz-Birger Marré, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

 
Moderation

Bettina Silbernagl, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Südafrika

 
 
—- Please scroll down for German version —-

The Role of Cities in Implementing Global Development Goals

Cities and municipal governments play a central role as drivers of sustainable development. Cities bear vast potential for poverty reduction, social change and resource-efficiency. On the other hand, cities today are responsible for the majority of greenhouse gas emissions, energy consumption and global waste. Potentials for resource-efficiency remain largely untapped.

2015 is a pivotal year for international development agendas, most prominently being the United Nations 2030 Agenda for Sustainable Development. All agendas reflect the relevance of urban development. The Sustainable Development Goals (SDGs) contain an explicit urban goal (no. 11), and urban issues are considered in several indicators of other goals. Moreover, the outcome document of the 3rd International Conference on Financing for Development (FfD), emphasizes the importance of investments for sustainable cities. The importance and recognition of cities in the global climate regime has also increased (UNFCCC COP21). The 3rd UN Conference on Housing and Sustainable Urban Development (Habitat III), in October 2016 will play a particularly important role as the first implementation conference after the adoption of the SDGs. The New Urban Agenda (NUA) will thus be decisive for translating the SDGs into international action for shaping future urbanization and improving urban livelihoods.

Against this background, the half plenary of the sector days will deal with the challenges and opportunities of an urbanizing world. In order to achieve the SDGs and to implement the NUA, it will be essential to enhance the coordination and governance capacities at city level.

For exploring the impact and the universal character of the SDGs, the session aims to show and discuss approaches applied in Germany of implementing the sustainable development goals. The focus of the discussion will be on the experiences in the interplay between national government, federal states and local municipalities around planning, financing, implementing and monitoring of national strategies at local level. The field of climate protection is taken as an example.

A key note will be given by ICLEI – Local Governments for Sustainability e. V. (tbc). The panelists of the moderated discussion comprise representatives of different levels of government: The Federal Ministry for the Environment, Nature Conversation, Building and Nuclear Safety; A Department of State; and German cities or metropolitan regions.

The panel discussion will be conducted in German, the key note might be held in English both with simultaneous translation.
 
 
Die Rolle von Städten bei der Umsetzung globaler Entwicklungsziele

Städte und Kommunen sind zentrale Akteure für nachhaltige Entwicklung. In ihnen findet sozialer Wandel statt. Sie ermöglichen Armutsreduzierung und die effizientere Nutzung von Ressourcen. Gleichzeitig sind sie verantwortlich für den Großteil der globalen Treibhausgasemissionen, des Energieverbrauchs und der Müllproduktion. Potentiale einer sozialen Wirtschaftsentwicklung und für mehr Ressourceneffizienz werden bislang nur unzureichend genutzt.

Das Jahr 2015 ist ein wichtiges Jahr für internationale Entwicklungsagenden, am wichtigsten die 2030 Agenda für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen. Alle Agenden heben die Bedeutung von Städten als Akteure hervor. Die Sustainable Development Goals 2030 (SDGs) haben ein eigenes Stadtziel (SDG 11). Im Ergebnis der 3rd International Conference on Financing for Development (FfD) ist die Bedeutung von Investitionen für nachhaltige Städte verankert. Ebenso werden die internationalen Klimaverhandlungen, UNFCCC COP 21, vermehrt auf die Rolle von Städten eingehen. Die dritte UN Conference on Housing and Sustainable Urban Development, Habitat III (Oktober 2016), wird besonders entscheidend dafür sein, wie die Ziele der nachhaltigen Entwicklung in einen internationalen Aktionsplan zur Stadtentwicklung überführt werden. Ziel der Konferenz ist es, eine umsetzungsorientierte New Urban Agenda zu erarbeiten, die sich konkret mit der Verwirklichung der Nachhaltigkeitsziele (SDGs) auf der lokalen städtischen Ebene auseinandersetzt.

Um Urbanisierung als Megatrend nachhaltig zu gestalten, benötigen Stadtregierungen starke Steuerungskapazitäten sowie Kooperations- und Vernetzungsmechanismen mit der nationalen und subnationalen Ebene.

Im Half Plenary wird daher der Frage nachgegangen, welche solcher Kooperationen in Deutsch-land bestehen und welche Erfahrungen im Wechselspiel von internationaler Rahmensetzung und dem Umsetzen auf lokaler Ebene in urbanen Kommunen gemacht wurden. Exemplarisch wird die Zusammenarbeit zwischen Bund, Ländern und Gemeinden im Bereich Klimaschutz erörtert.

Key Note
Yunus Arikan (angefragt), Head of Global Policy and Advocacy ICLEI Local Governments for Sustainability e. V.
Thema:
Die Rolle von lokalen Regierungen (Städten) bei der Umsetzung der SDGs und Habitat III

Panel

Oliver Weigel, Referatsleiter Stadtentwicklungspolitik,
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)

Martin Gude, Abteilungsleiter „Energie und Klima“, Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz Thüringen (Nachhaltigkeitsstrategie) (angefragt)

Astrid Hoffmann-Kallen, Leiterin der Klimaschutzleitstelle der Stadt Hannover, Projektkoordinatorin des integrierten EU-Klimaschutz-Projekts Concerto Act 2 Hannover

Klaus Müller, Leiter des städtischen Projektbüros InnovationCity Ruhr, Stadt Bottrop

Moderation

Bettina Silbernagl, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Südafrika

Closing

Franz-Birger Marré, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Return to Overview